Kaffeemuseum Hamburg

Die Anfänge des Kaffemusem Hamburg

Im Kaffeemuseum Hamburg mit eigener Rösterei und Ladengeschäft, Kaffee und die Rösterei eine lange Tradition.

Schon sehr früh wurden in der Speicherstadt Säcke mit Kaffee aus allen Ländern der Welt gelagert.

Kaffeemuseum Hamburg Speicherstadt
Kaffeemuseum Hamburg Speicherstadt

Bis heute ist das so geblieben und Hamburg zählt zu einem der wichtigsten Umschlagplätze.

Noch in den 60er Jahren gab es eine große Anzahl von Röstereien, doch diese verschwanden so nach und nach.

Zu den Letzten gehört die Rösterei Burg, die noch heute ihr Handwerk traditionell versieht.

Sammlung der Familie Burg in einer Ausstellung

Seit 1923 existiert das Kaffeegeschäft der Familie Burg. 1960 übergab Vater Erich es seinem Sohn Jens.

Dieser folgte der Tradition und arbeitet immer noch mit dem alten Trommelröster aus den 50ern.

Im Lauf der Jahre hat ihn nicht nur seine Leidenschaft für das Heißgetränk gepackt, sondern auch das Sammeln von Objekten rund um das Thema.

Diese ist nun in der Speicherstadt im „Genuss Speicher“ zu sehen.

Kaffeemuseum Hamburg Speicherstadt
Kaffeemuseum Hamburg Speicherstadt

Die Entdeckung des Kaffees

Die Besucher gehen auf eine informative Reise. Der Weg von der Aussaat bis zum fertigen Produkt wird gut erklärt.

Die unterschiedlichen Kaffeesorten haben auch etwas mit den klimatischen Bedingungen zu tun. Länder wie Brasilien, Kenia, Äthiopien, Mexiko oder Jamaika haben ausgezeichnete Anbaugebiete.

Wenn die Früchte rot sind, beginnt die Ernte. Das schonende Verfahren ist das Pflücken von Hand.

Die Ausstellung im Kaffeemuseum Hamburg

Anschließend kommt die Phase des Aufbereitens, um am Schluss die Bohne ohne Haut oder Fruchtfleisch zu bekommen.

Die Trocknung ist der nächste Schritt und nach der Endreinigung können sie verschickt werden.

Das Kaffeemuseum Hamburg besitzt eine eigene Rösterei. Die eigentliche Röstung wird dann vom Käufer vorgenommen.

Diese Dokumentation wird mit Werkzeugen, Mühlen und anderen Maschinen komplementiert. Weitere Exponate sind Reklameschilder, Geschirr oder Kaffeekannen.

Die Sammlung von Kaffeedosen ist ebenfalls sehenswert.

Diese vermitteln ein Bild, der unterschiedliche Röstereien, die es damals gab. Literatur, Texte und Filme vervollständigen die Ausstellung.

Veranstaltungen und weitere Infos im Kaffeemuseum Hamburg

Öffentliche Kaffee- oder Teeverkostungen sind sehr beliebt, denn sie sind kurzweilig.

Nach der Führung durch das Museum wird noch etwas Wissen vermittelt und danach beginnt das Probieren der unterschiedlichen Sorten.

Wichtige Notizen können auf einem Bogen erstellt werden.

Am Schluss gibt es noch ein Tütchen Kaffee zum Testen.

Wer einmal anders feiern möchte, kann seinen Geburtstag im Rahmen einer Verkostung begehen.

Die Rösterei im Café ist ein beliebter Treffpunkt für die Freunde des Heißgetränks.

Unterschiedliche Sorten können probiert und natürlich im Shop gekauft werden. Infos gibt es auf der Webseite des Kaffeemuseums.

Adresse:

Kaffeemuseum Hamburg bzw. Kaffeemuseum Burg – Kaffeerösterei

St. Annenufer 2
20457 Hamburg

Öffnungszeiten:

Dienstag – Sonntag
10:00 – 18:00 Uhr

Anfahrt:

Das Museum liegt direkt in der Speicherstadt und ist über Fahrrad, Busse (Linie 6) und U-Bahn (Haltestation Baumwall) und S-Bahn (Station Stadthausbrücke) sowie mit dem Auto erreichbar.

Parken:

Es gibt eine beschränkte Anzahl an Parkplätzen direkt am Miniatur Wunderland. Die Empfehlung ist aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. In und um die Speicherstadt gibt es mehrere Parkhäuser. Diese wären:

In der Nähe: Hamburg Speicherstadt, Landungsbrücken Hamburg, Miniaturmuseum